Sammlung

Meisterwerke
Sammlung

Wave bowl

In China, Japan und Korea sind die Menschen inzwischen sehr verliebt in die westliche Kultur. Taschen und Kleidung von Louis Vuitton, Prada und Chanel sind bei trendigen Mädchen und hippen Jungs sehr beliebt. Vor mehr als einem Jahrhundert war es genau umgekehrt und wir schauten nach Osten. Ende des 19. Jahrhunderts gibt es in Westeuropa eine große Faszination für Japan. Objekte aus Japan wie Paravents, Lackarbeiten und Kalligrafie-Malereien hielten Einzug in die Wohnräume der Wohlhabenden. Maler wie Van Gogh und Monet ließen sich von der japanischen Kunst inspirieren.

Der orientalische Stil wurde auch eine Inspirationsquelle für Designer. Einer der Vorreiter war der Brite Christopher Dresser (1834-1904). Schon früh lernte er die Kunst und Kultur Japans kennen, die ihn nicht mehr losließ. Im 19. Jahrhundert war die industrielle Revolution in Großbritannien in vollem Gange und führte zur Massenproduktion. Viele beklagten den Verlust des Handwerks, doch Dresser sah im Einsatz von Maschinen eine Herausforderung. Er wollte, dass die Gebrauchsgegenstände für die normalen Menschen nicht nur praktisch sind, sondern auch gut gestaltet und attraktiv für das Auge. Daraus ergaben sich viele Entwürfe für die Produktion von Glas, Metallmöbeln, Tapeten und Keramik. Dies macht ihn als den ersten Industriedesigner bekannt.

Kom in de vorm van een golf, Engeland, circa 1882-1889, porselein, h. 17,8 cm, In bruikleen Ottema-Kingma Stichting
Kom in de vorm van een golf, Engeland, circa 1882-1889, porselein, h. 17,8 cm, In bruikleen Ottema-Kingma Stichting

Schale in Form einer Welle, England, circa 1882-1889, Porzellan, H. 17,8 cm, Leihgabe Ottema-Kingma-Stiftung
Klicken Sie auf die Abbildung, um das Bild zu vergrößern.


1862 wirkt Dresser bei der Organisation der Weltausstellung in London mit. Er ist am Aufbau der Stände beteiligt und sieht eine Fülle von Keramiken und Kunsthandwerk aus Japan. Dies inspiriert ihn zu mehreren Entwürfen, in denen ein japanischer Einfluss deutlich erkennbar ist. Im Jahr 1878 beschloss er, eine große Reise nach Japan zu unternehmen. Er besuchte Töpfereien und andere Werkstätten und machte eine Studie über sie. Dies bildete die Grundlage für sein Buch Japan, its Architecture, Art and Art Manufactures, das 1882 erschien und ein großer Erfolg wurde.

1879 wurde Dresser künstlerischer Leiter der neu gegründeten Linthorpe Keramikfabrik in Middlesborough. Hier entwarf er diese Schale, die später als Wave Bowl bekannt werden sollte. Die Schale wurde nach dem Weggang von Dresser einige Jahre später von der Fabrik in die Produktion übernommen. Die Form basiert auf einem japanischen Holzschnitt von Katsushika Hokusai: Kanagawa Oki Nami Ura (Die große Welle von Kanagawa). Dieses Bild erfreute sich Ende des 19. Jahrhunderts im Westen zunehmender Bekanntheit. Auch Dresser muss von Hokusais kraftvoller Welle beeindruckt gewesen sein.

Die Wave Bowl ist eines der Meisterwerke von Dresser. Das Einzigartige daran ist, dass Dresser den japanischen Stil nicht einfach kopiert, sondern ihm seine eigene Handschrift verliehen hat. Er kombinierte Hokusais Welle mit Godrons (länglichen Schleifen), Kreisen und einer azurblauen Glasur auf der Außenseite und einer senfgelben auf der Innenseite. Auf Dresser folgten viele andere Künstler, die sich vom Fernen Osten und anderen exotischen Orten inspirieren ließen.

Japan

Im Jahr 1542 entdeckte der Portugiese Fernão Mendes Pinto als erster Westler das Inselreich Japan. Der Handel entwickelte sich schnell. Dass portugiesische Missionare dann versuchten, den christlichen Glauben unter der japanischen Bevölkerung zu verbreiten, wurde eher weniger gewürdigt. Japan beschloss, den Zugang zum Land zu beschränken. Nur der Hafen von Nagasaki wurde für Ausländer geöffnet. Nach den Portugiesen kamen im frühen siebzehnten Jahrhundert die Holländer. Sie konzentrierten sich rein auf den Handel und kümmerten sich nicht um andere Angelegenheiten. Das gefiel den Japanern. Sie beschlossen, die künstliche Insel Deshima vor der Küste Nagasakis ausschließlich den Niederlanden zuzuweisen, während andere Länder fortan nicht mehr zugelassen waren. Die Insel war durch eine Brücke mit dem japanischen Festland verbunden, aber die Holländer durften es nicht betreten. Über zweihundert Jahre waren die Niederlande das einzige westliche Land, das mit Japan Handel trieb. Im 19. Jahrhundert etablierten sich die Amerikaner endgültig auf der Weltbühne. Sie machten sich auf den Weg nach Japan mit dem Ziel, das verschlossene Land für den Handel zu öffnen. Das gelang ihnen. Am 31. März 1854 wurde ein Vertrag ratifiziert, der Amerika den ersten direkten Zugang zu einer Reihe von japanischen Häfen auf dem Festland ermöglichte. Andere Länder folgten bald, darunter Großbritannien und die Niederlande. Sobald die Türen einmal geöffnet waren, wuchs das Interesse an japanischer Kunst und Kultur im Westen schnell.

Karin Gaillard, Konservatorin für europäische Keramik am Keramikmuseum Princessehof

Eline van den Berg, Konservatorin für asiatische Keramik am Keramikmuseum Princessehof

© Keramiekmuseum Princessehof - alle rechten voorbehouden disclaimer