Geschichte

Geschichte

Geschichte

Stadtpalast aus dem 18. Jahrhundert

Besuchen Sie den Princessehof, einen Stadtpalast aus dem 18. Jahrhundert inmitten der historischen Innenstadt von Leeuwarden. Der Princessehof verdankt seinen Namen der Ahnfrau des niederländischen Königshauses: Maria Louise von Hessen-Kassel, Prinzessin von Oranien-Nassau. Maria Louise, die aus einer bedeutenden deutschen Adelsfamilie stammte, heiratete im Alter von 21 Jahren Johan Willem Friso van Nassau-Dietz, Statthalter von Friesland und Groningen und Prinz von Oranien. Ihr ereignisreiches Leben wird in der Dauerausstellung Der Princessehof von Maria Louise gezeigt.

Im selben Gebäude wurde 1898 auch der weltberühmte Grafiker M.C. Escher geboren. In der kleinen Ausstellung Zuhaus bei M.C. Escher werden die Besucher mit dem jungen Maurice Escher bekannt gemacht. Außerdem schuf der Straßenkünstler Leon Keer ein großes anamorphes Wandbild im Gewölbekeller des Princessehofs, als Hommage an den weltberühmten Escher.

Im Jahr 1917 nahm der Sammler Nanne Ottema den Stadtpalast in Besitz und gründete das Keramikmuseum Princessehof. Das Museum ist in einer Reihe von miteinander verbundenen Nationaldenkmälern untergebracht, darunter der Palast von Maria Louise von Hessen-Kassel aus dem 18. Jahrhundert, ein Weinlagerhaus aus dem 19. Jahrhundert, die statthalterliche Reitschule aus dem 17. Jahrhundert und die Räumlichkeiten in der Grote Kerkstraat 9 bilden zusammen das weitere Museumsgebäude. Der Princessehof ist ein wahres Labyrinth aus Sälen, Zimmern, Treppenhäusern und Dachböden, alle mit eigenem Datum, Stil und eigener Funktion.

gebouw1
gebouw1
Gebouw2
Gebouw2

Heute besitzt das Museum eine reiche Sammlung. Der Schwerpunkt liegt auf asiatischer, europäischer und moderner Keramik. Das Museum besitzt die größte und vielfältigste Sammlung von chinesischem Porzellan in den Niederlanden und präsentiert ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Bild der niederländischen Jugendstil- und Art-Deco-Keramik aus der Zeit von 1880 bis 1930. Die Sammlung hat eine Reihe von absoluten Highlights, wie das kaiserliche Porzellan aus China und eine Skulptur von Karel Appel.

© Keramiekmuseum Princessehof - alle rechten voorbehouden disclaimer